Peace for the Soul

A common space for harmonic peacemakers

Else Lasker-Schüler war eine brillante Dichterin – und wurde aus der Schweiz verstossen

Vor 83 Jahren, am 7. Februar 1937, veröffentlichte Else Lasker-Schüler in der NZZ ihr Gedicht «Mein blaues Klavier». Die geflohene deutsche Jüdin schrieb damit gegen den Nationalsozialismus in ihrem Heimatland an. Nur wenige Jahre später war sie in der Schweiz aber nicht mehr erwünscht.

Doch ganz von Anfang an: Elisabeth (Else) Laske-Schüler wurde am 11. Februar 1869 in Elberfeld (heute Wuppertal) in eine jüdische Familie geboren. Der Vater war Privatbankier, die Mutter Hausfrau. Beide tauchten später immer wieder als Figuren in ihren Gedichten auf.

Ihr erster Gedichtband – Styx – veröffentlichte die Deutsche 1903. Bis 1911 hatte sie sich bereits zur führenden deutschen Expressionistin gemausert. Ihre erste Ehe hatte sie damals bereits geschieden, die zweite Scheidung folgte 1912.

Ein Bild von Else Lasker-Schüler kurz nach ihrer ersten Hochzeit 1875. Bild: wikimedia

Flucht in die Schweiz

In den Jahren vor der Machtergreifung durch die Nationalsozialisten in Deutschland begann Else Laske-Schüler damit, neben Gedichten auch Romane und Kurzgeschichten zu veröffentlichen. Nach dem Tod ihres Sohnes und den zunehmenden Anfeindungen durch die Nazis floh sie in die Schweiz.

Doch hier erhielt sie keine Arbeitsgenehmigung und die Fremdenpolizei scheuchte sie von einem Wohnort zum nächsten. In Zürich veröffentlichte sie daher in dieser Zeit nur ein einziges grösseres Werk: «Das Hebräerland».

«Mein blaues Klavier»

Zusätzlich schrieb die Dichterin noch «Mein blaues Klavier», das eben heute vor 83 Jahren in der NZZ erschien. Hier das Gedicht in ganzer Länge:

«Ich habe zu Hause ein blaues Klavier
Und kenne doch keine Note.

Es steht im Dunkel der Kellertür,
Seitdem die Welt verrohte.

Es spielten Sternenhände vier –
Die Mondfrau sang im Boote.​
– Nun tanzen die Ratten im Geklirr.

Zerbrochen ist die Klaviatur.
Ich beweine die blaue Tote.

Ach liebe Engel öffnet mir
– Ich ass vom bitteren Brote –
Mir lebend schon die Himmelstür,
Auch wider dem Verbote.​»

else lasker-schüler, 1937 in der NZZ

bild: nzz

Das Gedicht, wurde heute vor 83 Jahren in der Schweiz verfasst und veröffentlicht. Ein Jahr nach Veröffentlichung der Schrift wurde der Autorin die deutsche Staatsbürgerschaft aberkannt, ab dann galt sie in der Schweiz als schriftenlos.

Als sie 1939 zum zweiten Mal nach Jerusalem reiste, durfte sie nicht mehr in die Schweiz zurückkehren. Sie starb am 22. Januar 1945 an einem Herzanfall – nur wenige Monate bevor die Nazis kapitulierten. (leo)

Seitenaufrufe: 9

Quote of the moment:

"PEACE
NOT WAR
GENEROSITY
NOT GREED
EMPATHY
NOT HATE
CREATIVITY
NOT DESTRUCTION
EVERYBODY
NOT JUST US"

* * *

Connect With Us!




We light a candle for all our friends and members that have passed to the other side.

Gone from our life and forever moved into our heart. ~ ❤️ ~


Grant us peace
#Ukraine

Two beautiful graphics for anyone to use, donated and created by Shannon Wamsely

Shannon Wamsley

Designed by Michelle Yd Frost

Windy Willow (Salix Tree)
Artist Silvia Hoefnagels
Ireland NOV 2020
(image copyright Silvia Hoefnagels)

She writes,
"Love, acceptance and inclusion. Grant us peace."

Birthdays

Birthdays Today

Birthdays Tomorrow

Badge

Loading…

© 2024   Created by Eva Libre.   Powered by

Badges  |  Report an Issue  |  Terms of Service